16x9 Image

Überraschung unterm Weihnachtsbaum

Investmentfonds und Gold statt Hightech und Sneaker

Jedes Jahr das gleiche – genau das denkt sich wahrscheinlich jeder, wenn pünktlich zu Beginn der Adventszeit die Frage aufkommt, was man denn dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt. Einer aktuellen Umfrage zufolge wollen die Deutschen in diesem Jahr durchschnittlich etwas mehr als 270 Euro für Geschenke ausgeben. Ein weiterer Trend: Eine Studie fand jüngst heraus, dass zehn Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Form von Aktien oder Fonds schenken wollen. Ein Geldgeschenk ist also eine sinnvolle Alternative – auch für die Kleinsten. Die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG geben Ratschläge, welche Art von Geschenk in Frage kommt und erklären zudem, weshalb man auch mit vergleichsweise wenig Geld eine bleibende Freude machen kann.

Warum Geldgeschenke?

Die leuchtenden Kinderaugen beim Geschenke auspacken sind für Eltern und Verwandte häufig das Schönste am Weihnachtsfest. Zu schade, dass die Geschenke meist schon nach wenigen Wochen kaum noch genutzt werden. Doch vor allem Großeltern oder Paten möchten etwas verschenken, wovon die Kleinen auch später profitieren und was zudem pädagogisch wertvoll ist – wie zum Beispiel ein Sparplan. Und was zunächst langweilig klingen mag, kann schnell zu einem echten Highlight werden. Denn nicht jedes Kind kann nach den Ferien auf dem Schulhof sagen, dass es jetzt Anteile an dem Unternehmen besitzt, das die eigenen Lieblings-Sneaker oder das eigene Smartphone produziert.

Was für Optionen gibt es?

Die klassischste aller Anlageoptionen ist die Investition in Aktien oder Fonds. Eine immer beliebter werdende Variante sind die sogenannten Fondssparpläne, durch die man Schritt für Schritt Anteile an mehreren Unternehmen erwirbt. In den meisten Fällen ist dies bereits ab 25 Euro pro Monat möglich. Oder soll es vielleicht etwas außergewöhnlicher sein? Eine weitere Option, die nicht nur ideal zu Weihnachten passt, sondern sich auch als solides Geldgeschenk eignet, ist Gold. Kleine Goldbarren mit einigen Gramm Gewicht lassen sich bereits für wenige 100 Euro erwerben.

Unbedingt beraten lassen!

Die Möglichkeiten, den Liebsten eine Freude zu machen, sind fast grenzenlos. Trotzdem sollte man nichts überstürzen. Ziel sollte es immer sein, die individuell beste Lösung zu finden, bei denen alle Eventualitäten berücksichtigt werden. „Gerade Fondssparpläne sind ein sehr komplexes Thema“, so die Experten der Deutschen Vermögensberatung. „Als Laie ist es fast unmöglich, alle Aspekte – auch über einen längeren Zeitraum betrachtet – zu berücksichtigen. Deshalb empfiehlt es sich, das Gespräch mit einem Vermögensberater zu suchen.“

Über die Deutsche Vermögensberatung Gruppe

Rund 8 Millionen Kunden setzen bei den Themen Absicherung, Altersvorsorge und Vermögensaufbau auf die Kompetenz und Erfahrung der Vermögensberaterinnen und Vermögensberater der Deutschen Vermögensberatung Unternehmensgruppe. Als Finanzcoaches helfen diese ihren Kunden, das Beste aus ihren Finanzen zu machen. Getreu dem Leitsatz „Früher an Später denken“ bieten sie in mehr als 5.000 Direktionen und Geschäftsstellen seit über 45 Jahren eine branchenübergreifende Allfinanzberatung. Das Familienunternehmen ist Deutschlands größte eigenständige Finanzberatung. Mehr Informationen gibt es auf www.dvag.de oder via Twitter @DVAG.

Premiumpartner unserer Unternehmensgruppe

Bauen Sie auf erste Adressen der Finanzbranche